Türchen Nr. 6

Türchen Nummer 6 öffnet sich!
Hinter dem Nikolaus-Türchen versteckt sich meine blinde, nordische Freundin Taipa 

“Das ist unsere Taipa, eine Alaskan Husky Dame, 14.5 Jahre alt und blind. Sie lief 9-10 Jahre internationale Rennen und kam (mit 5 anderen vom Rudel) mit 11 Jahren ins Tierheim weil der Besitzer verstorben ist. Im April 2014 kam sie zu uns. Da konnte sie noch sehen. Leider erblindete sie bereits nach kurzer Zeit am ersten Auge. Da wussten wir noch nicht was es war aber schnell war klar, dass wir es nicht mehr retten konnten. Ein Glaukom entstand und führte zu einem so hohen Augeninnendruck, dass sich die Netzhaut ablöste. Das sind extreme Schmerzen. Mit Tropfen konnten wir den Druck und die Schmerzen tief halten. Das 2. Auge kam dann leider auch. Als sie vor 1 3/4 Jahren auch auf diesem Auge erblindete, entschieden wir uns, die Augen zu entfernen. Nach der OP hatten wir eine neue Taipa zu Hause. Ohne Schmerzen und mit starken Willen, alles zu meistern. Seit 1 3/4 Jahren ist sie nun blind und meistert alles ganz toll. Wir alle mussten viel lernen. Sie begleitete uns noch bis vor kurzem auf allen Bergtouren. Sie will auch immer alles selber machen wie z.B. ins Auto steigen. Blos nicht helfen und nicht hochheben. Sie vertraut uns voll und ganz. Neue Plätze findet sie mega spannend und läuft auch einfach drauf los. Langsam wird sie jedoch müde und alles geht ein wenig langsamer. Sie darf ihren wohlverdienten Ruhestand geniessen und wir hoffen noch ein wenig Zeit mit ihr verbringen zu dürfen. Sie hat uns so viel gelehrt und war auch blind die beste Lehrerin für den Welpen. Einen blinden Hund sollte man nie unterschätzen. Keinen Tag möchten wir mit unserer Grand Dame Taipa missen. 
(Der Text wurde original übernommen, es wurden keine Korrekturen oder Änderungen vorgenommen.)

Ich bedanke mich herzlichst bei Carmen Kern für die Geschichte von der hübschen Taipa 

Kommentar verfassen