Zweithund

In Foren und Gruppen tummeln sich die verschiedensten Menschen, mit verschiedensten Meinungen. So bekommen die Menschen auf ihre Fragen viele verschiedene Antworten und Vorschläge, um Probleme zu lösen. Einen „Lösungsvorschlag“, den wir oft für einen blinden Hund, der nicht gut zurecht kommt, gelesen haben, möchten wir heute thematisieren: „Versuch es doch mal mit einem Zweithund!“ Jaa, versuch es doch mal mit einem anderen Staubsauger. ähm, mit einem Zweithund  😐

Vorweg – jeder soll bitte als Hilfe nehmen, was er möchte. Aber ein Zweithund ist kein Hilfsmittel wie beispielsweise eine Glocke oder Duftöl. Einen Zweithund kann man nicht mal eben „ausprobieren“, und wenn es nicht ganz klappt wie erhofft, in den Schrank stellen. Nein, ein Zweithund ist ein Lebewesen! Ein Individuum, was vllt. ganz andere Ansprüche hat, als der erblindete Hund. Wenn ein Zweithund vor der Erblindung des Hundes nie ein ernstes Thema war, wird es dafür sicher einen Grund gegeben haben. Diesen sollte man sich wieder ins Gedächtnis rufen und ihn nicht verdrängen, weil der Gedanke, eine Hilfe für den Maulwurf zu erhalten, so verlockend ist! Wir hatten bei ähnlichen Beiträgen schon oft das Gefühl, dass der Gedanke an einen „Freund“, der auch noch hilfreich sein könnte (nicht kann!), so sehr überwiegt, dass alle anderen Dinge, die man vor einem weiteren Hund bedenken solle, außer Acht gelassen werden. Wenn wir auch noch Sätze wie „Ich bekomme meinen Hund ja gar nicht mehr raus“ lesen, aber im gleichen Moment mit dem Gedanken gespielt wird, einen weiteren Hund zu beschaffen, mit der Hoffnung, dieser ändert alles, macht uns das etwas hellhörig. Natürlich könnte der zweite Hund helfen, was aber wenn nicht? Was, wenn der Maulwurf etwas anderes braucht, um wieder „der alte“ zu werden? Dann hat man noch immer diese Baustelle und dann auch noch einen zweiten Hund, der beschäftigt werden will. Der raus möchte, der erzogen werden möchte und muss. Hat man sich auch solche Szenarien im Kopf ausgemalt? Oft bezweifeln wir das leider.

Kann ein zweiter Hund hilfreich für einen Maulwurf sein? Ja!
Ist dies ein ausreichender Grund, sich einen zweiten Hund ins Haus zu holen? Nein!

P.S.: Wir sind in keinster Weise gegen einen Zweithund bzw. gegen die Rudelhaltung! Hier geht es uns lediglich um die Beweggründe!

Du möchtest per E-Mail informiert werden, sobald ein neuer Beitrag auf unserer Seite online geht? Dann melde dich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.